% Wahrnehmung

Haben Sie Fragen? Telefon: 030 235 99 38 0 oder E-Mail: info@dirkeilert.com

Nie wieder Tomaten auf den Augen: Wie man Lügen erkennt


Ein Video verwirrt Deutschland. Hat der griechische Finanzminister Janis Varoufakis Deutschland den Stinkefinger gezeigt oder nicht? In der TV-Sendung „Günther Jauch“ wurde ein Video des griechischen Finanzministers aus dem Jahr 2013 von einem Kongress in Kroatien gezeigt. In diesem Video sieht man, wie Varoufakis den Mittelfinger gegen Deutschland erhebt. Varoufakis seinerseits sagt: „This video was doctored“. Die große Frage ist nun: echt oder gefälscht? Dieses Thema möchte ich zum Anlass nehmen, für Sie einige Signale zu enthüllen, die auf eine Lüge hinweisen können.

Hier können Sie sich die neueste radioeins-Folge "Der Gesichterleser" zum Thema "Lügen erkennen" anhören:



Berühmte Lüge Nr. 1: Bill Clinton

Das Wichtigste ist, dass es nicht das eine Zeichen für eine Lüge gibt. Worauf es ankommt ist, nach mehreren Signalen zu suchen, die sich an einer bestimmten Stelle häufen. In der Fachsprache nennt man das einen Hot Spot, einen "heißen Punkt". Dazu kommt, dass niemand auf der Welt Gedanken lesen kann, auch wenn das einige gerne von sich behaupten. Darum müssen wir uns an dieser Stelle mit der Frage beschäftigen: welche Gefühle können eigentlich auftreten, wenn jemand lügt?

Betrachten wir einmal das Beispiel des ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton. 1998 wurde ihm vorgeworfen, eine außereheliche Beziehung mit seiner Praktikantin Monica Lewinsky gehabt zu haben. Als er sagt, dass er keine sexuelle Beziehung mit Lewinsky hatte, zeigt er den folgenden Gesichtsausdruck.

Clinton zieht die Augenbrauen-Innenseiten hoch - ein Hinweis auf Trauer oder Schuldgefühle

Clinton zieht die Augenbrauen-Innenseiten hoch - ein Hinweis auf Trauer oder Schuldgefühle

Auf diesem Bild sehen Sie sehr schön, wie Clinton die Innenseiten der Augenbrauen hochzieht. Das kann auf zwei Emotionen hindeuten. Zum einen könnte er Trauer zeigen und so etwas denken wie: „Schade eigentlich, dass ich keinen Sex mit ihr hatte!“. Das wäre die eine Interpretationsmöglichkeit. Die andere ist, dass es sich dabei um Schuldgefühle handelt. Diese sind ein Hinweis darauf, dass jemand lügt - vorausgesetzt sie lassen sich nicht anders und plausibel erklären. Auch wenn wir inzwischen wissen, dass Clinton damals tatsächlich gelogen hat, so müssen wir doch immer vorsichtig mit unserer Interpretation sein, denn die Mimik verrät uns nie, warum ein Gefühl auftritt!

Berühmte Lüge Nr. 2: Lance Armstrong

Schauen wir uns ein weiteres berühmtes Beispiel einer Lüge an. 2006 wurde der Radsportprof Lance Armstrong des Dopings beschuldigt. Die Frau seines Radfahrerkollegen Frankie Andreu hatte behauptet, dass Armstrong im Rahmen seiner Krebsbehandlung gegenüber seinen Ärzten Doping zugegeben hätte. Das folgende Bild zeigt ihnen die Mimik, als Armstrong diese Behauptung verneint.

Armstrong zieht auch die Augenbrauen-Innenseiten hoch

Armstrong zieht auch die Augenbrauen-Innenseiten hoch

Das ist insofern ein schönes Beispiel, weil wir hier erstens das Signal wiederfinden, das wir von Bill Clinton bereits kennen. Armstrong zieht ebenfalls die Augenbraueninnenseiten nach oben (erkennbar an den Querfalten im Stirnzentrum), was auf Schuldgefühle hindeutet. Dazu kommt, dass kurz davor für einen winzigen Moment ein Lächeln über sein Gesicht huscht. Das ist ein weiteres Signal, das auf eine Lüge hinweist, vorausgesetzt die Freude ist nicht anders zu erklären. Diese Art der Freude - wenn es uns gelingt, jemanden an der Nase herumzuführen - kennen wir alle vom 1. April. Bei Armstrong ist dieses Lächeln nur sehr kurz zu sehen, er versucht es nämlich an dieser Stelle zu verbergen. Das ist ein weiteres Signal dafür, dass es sich um eine Lüge handeln könnte.

Lügen ist stressig

Dazu kommen bei Armstrong die vielen kleinen Signale von Stress, die er in dieser Interviewsituation zeigt. Er blinzelt ein paarmal schnell hintereinander und massiert mehrmals seinen Oberarm. Das ist eine klassische Beruhigungsgeste, wie zum Beispiel auch Kratzen im Gesicht oder Lippen lecken. Diese Signale können ebenfalls auf eine Lüge hinweisen, denn Lügen verursacht in der Regel beim Lügner Stress. Wichtig ist aber auch hier, dass wir abwägen müssen, warum jemand Stress hat. Dass es sich um eine Lüge handeln könnte, ist immer nur eine von vielen Interpretationsmöglichkeiten. Weil sich hier aber so viele Signale an einer Stelle zeigen, steigt die Wahrscheinlichkeit enorm, dass es sich um eine Lüge handelt. Und dass Armstrong bei den Dopingvorwürfen damals gelogen hat, wissen wir ja inzwischen.

Aber Achtung! Nicht immer erkennen wir eine offensichtliche Lüge

Vielleicht kennen Sie das auch? Es gibt Situationen, in denen wir trotz der offensichtlichsten Signale eine Lüge nicht erkennen: jeder sieht es - außer uns selbst. Und später denken wir: Oh Gott, wie blind ich war. Warum hab ich das nicht auch erkannt!?

In der Fachsprache nennt man dieses Phänomen: kognitive Dissonanz. Diese wird sehr anschaulich in dem Film „Ich, beide und sie“ mit Jim Carrey dargestellt. Jim Carrey spielt einen sehr gutmütigen und naiven Mann, dessen Frau ihn mit einem Afroamerikaner betrügt. Aus diesem Seitensprung sind Drillinge entstanden. Bei einem Grillfest spricht ihn ein Nachbar auf das Offensichtliche an, doch der Mann will nichts davon wissen, dass seine Kinder ihm so gar nicht ähnlich sehen. 
Auch wenn dies hier sehr übertrieben dargestellt wird, kommt die kognitive Dissonanz tatsächlich im Alltag vor. Wenn etwas passiert, das unserem Lebenskonzept widerspricht, wie zum Beispiel dem einer glücklichen Vorstadtfamilie, dann fühlt sich das nicht gut an. Um damit nicht in Kontakt zu kommen, verdrängen dann wir die offensichtlichen Signale dieses Widerspruchs. Wer zum Beispiel Schwierigkeiten damit hat, als Single zu leben, der wird in seiner Beziehung vielleicht offensichtliche Signale übersehen, die darauf hinweisen, dass er oder sie von seinem Partner betrogen wird.

Die einzige Möglichkeit dieses Problem zu lösen, ist erstens, die eigene Einstellung zu verändern, sich also - um in unserem Beispiel zu bleiben - mit einem möglichen Single-Status anzufreunden, und zweitens den Beobachtungsmuskel zu trainieren. Damit werden die Sinne gezielt für die Signale einer Lüge geschärft. Drei dieser Signale (Schuld, Freude und Stress) haben wir uns diesem Blogbeitrag angesehen. Welche Signale Ihnen noch verraten, dass zum Beispiel Ihr Partner nicht ganz ehrlich zu Ihnen ist und auf welche Fallen Sie dabei achten sollten, lesen Sie in meinem neuen Buch Der Liebes-Code – Wie Sie Mimik entschlüsseln und Ihren Traumpartner finden“.

Der Liebes-Code