% Wahrnehmung

Wenn wir vor Freude weinen... (Praxisreihe Blended Emotions)


In vielen Situationen erleben wir nicht nur eine Emotion, sondern mehrere - manchmal nacheinander, manchmal aber auch gleichzeitig. "Blended Emotions" sind Mischemotionen. Es treten also zum Beispiel zwei Emotionen - wie Trauer und Freude - gleichzeitig auf und mischen sich im inneren Erleben und im Ausdruck nach außen. Dies kann uns hin und wieder verwirren, nicht nur wenn wir es bei anderen erleben, sondern auch, wenn es uns selbst passiert. Ziel des Mimikresonanz-Trainings ist der angemessene und wertschätzende Umgang mit Gefühlen, nicht nur mit denen unserer Gesprächspartner, sondern auch mit den eigenen. Und gerade die Beobachtung und Wahrnehmung von Mischemotionen kann wertvolle Einblicke in das Innere eines Menschen geben, denn jede Basisemotion hat ganz spezifische Auslöser. Und bei einer Mischemotion ergeben sich manchmal sehr spannende Kombinationen.

Für diesen Blogbeitrag habe ich die Mischung aus Freude und Trauer gewählt. Ausgelöst wurde diese Idee durch ein Video, das Michael Meudt auf Facebook gepostet hat. Michael Meudt schreibt übrigens auch einen sehr unterhaltsamen Blog. Danke an dieser Stelle für die Inspiration.

Dieses sehr berührende Video zeigt ein 29jähriges Mädchen, das taub ist und durch ein technisches Hilfsmittel zum ersten Mal ihre Stimme hört. Achten Sie, wenn Sie sich das Video anschauen auf die Mimik (auch auf Ihre eigene):


Es sind primär zwei mimische Ausdrücke zu beobachten: der von echt erlebter Freude und der von Trauer. In Sekunde 53 blickt sie in Richtung Kamera. Dort können Sie den prototypischen Ausdruck der Mischemotion Freude-Trauer sehen.

Bildschirmfoto 2013-03-13 um 21.58.57 Mischemotion Freude-Trauer

Freude: die Mundwinkel sind nach schräg oben gezogen (Jochbeinmuskel) und die Wangen sind angehoben (äußerer Augenringmuskel), was zu der für echt erlebte Freude typischen Fältchenbildung an den Augenwinkeln führt (Krähenfüße).

Trauer: die Augenbrauen-Innenseiten sind hochgezogen. Daraus resultiert die Faltenbildung in der Stirnmitte und die für Trauer typische Dreiecksform der Augenbrauen.

Was macht diese Kombination nun so spannend? Der Universalauslöser für Freude ist die Wunscherfüllung/Zielerreichung. Dies ist in diesem Fall offensichtlich. Doch der Universalauslöser für Trauer ist der Verlust einer geliebten Person oder eines geliebten Objektes. Was hat das Mädchen hier verloren ist nun die Frage? Interessanterweise kann auch eine Situation Trauer auslösen, in der wir endlich etwas bekommen, das wir uns sehnlichst gewünscht haben. In diesem Moment merken wir erst, was wir verloren hatten bzw. niemals hatten. Diese Kombination aus der Bewusstheit über den vergangenen "Verlust" und der Füllung dieser Lücke durch das Ereignis führt zur Mischemotion Freude-Trauer. Und wenn Sie dieses Video genauso bewegt hat wie mich, dann hat es Ihnen wahrscheinlich auch genau diese Ausdruck ins Gesicht gezaubert. Denn auch wenn es uns etwas berührt erleben wir die Mischemotion Freude-Trauer.

Wann tritt die Mischemotion Freude-Trauer auf?

Beispiele:

    • Erfüllung einer Sehnsucht (siehe Video oben)
    • Berührtheit (zum Beispiel auch, wenn man einen romantischen Film guckt)
    • Wehmut (wenn wir an etwas Schönes zurückdenken, das wir mal hatten, das aber jetzt nicht mehr da ist)

Dieses Wissen kann uns helfen den oben beschriebenen mimischen Ausdruck besser einzuschätzen, sowie damit angemessen und wertschätzend umzugehen.