% Wahrnehmung

Haben Sie Fragen? Telefon: 030 235 99 38 0 oder E-Mail: info@dirkeilert.com

Woran erkennen Sie in der Mimik, ob Freude echt ist? - eine Mimik-Analyse am Beispiel Jupp Heynckes


Die Fähigkeit echt erlebte Freude von einem sozialen Lächeln zu unterscheiden, kann Ihnen in vielen Situationen wertvolle Dienste liefern. Im folgenden finden Sie drei Beispiele:

    • Als Berater erkennen Sie, ob Ihr Kunde wirklich zufrieden mit Ihrer Leistung bzw. dem Produkt ist. Echt erlebte Freude kann hier als Sprungbrett in ein Empfehlungsgespräch genutzt werden.
    • Im Beschwerdemanagement sehen Sie klar, ob Ihr Kunde mit der angebotenen Lösung einverstanden ist. Aus Studien weiß man, dass die Bindung, die ein Kunde an ein Unternehmen hat, steigt, wenn eine Beschwerde erfolgreich behandelt wird. Deswegen ist jede Beschwerde eine Chance, um die Kundenbindung zu erhöhen. Umso wichtiger ist es, darauf zu achten, ob der Kunde mit der Antwort auf seine Beschwerde auch wirklich zufrieden ist.
    • Und als Trainer einer Sportmannschaft nehmen Sie besser wahr, in welchem Zustand Ihr Team in den nächsten Wettkampf geht. Denn echt erlebte Freude ist ein deutliches Zeichen dafür, dass wir in Kontakt mit unseren inneren Kraftquellen sind.


Auf was müssen Sie achten, um echt erlebte Freude von einem sozialen Lächeln zu unterscheiden?

Lassen Sie uns einen kurzen Blick in die Anatomie der menschlichen Mimik werfen, um diese Frage zu beantworten. Beim mimischen Ausdruck von echt erlebter Freude sind zwei Muskeln beteiligt:

    1. Der Musculus zygomaticus major (großer Jochbeinmuskel)
    1. Der äußere Anteil des Musculus orbicularis oculi (Augenringmuskel)



Muskeln_Freude

Bei einem sozialen Lächeln hingegen ist nur der große Jochbeinmuskel aktiv, der Augenringmuskel bleibt inaktiv. Den entscheidenden Unterschied macht also ein einziger Muskel: der Musculus orbicularis oculi - der äußere Augenringmuskel. Um zwischen echt erlebter Freude und einem sozialen Lächeln zu unterscheiden, müssen Sie somit auf die Augenregion achten. Eine Aktivität des äußeren Augenringmuskels und damit echt erlebte Freude erkennen Sie an folgenden Merkmalen:

    1. Die Haut wird von den Schläfen und den Wangen zu den Augen gezogen
    1. Die Wangenpartie wird angehoben
    1. Durch 1. und 2. wird das Auge kleiner
    1. Es können sich "Krähenfüßchen" an den Augenwinkeln bilden
    1. Die untere Augenlidfalte vertieft sich
    1. Die Augendeckfalte wird nach unten geschoben (das ist die Haut zwischen Augenbraue und oberem Augenlid)
    1. Die seitliche Partie der Augenbrauen kann leicht abgesenkt werden

Hier sehen Sie eine Gegenüberstellung der Ausdrücke von sozialem Lächeln und echt erlebter Freude:

Freude

Manche der Merkmale lassen sich allerdings nur in einem bewegten Bild erkennen. Deswegen schauen wir uns dies an einem aktuellen Beispiel an. Der 68-jährige Bundesliga-Trainer Jupp Heynckes hat sich am vergangenen Samstag auf einer Pressekonferenz verabschiedet. Es war sein letztes Spiel in der Bundesliga. In diesem Video können Sie einen Ausschnitt aus seiner sehr bewegenden und tränenreichen Abschiedsrede sehen. In Sekunde 19 sagt er: "Einige Kollegen von früher hatte ich 40 Jahre nicht gesehen." Was meinen Sie? Ist in seinem Gesicht ein Ausdruck von echt erlebter Freude zu erkennen?


In der Tat handelt es sich hier um einen Ausdruck von echt erlebter Freude. Denn seine Aussage begleitet er mit einem leichten Hochziehen der Mundwinkel und das entscheidende Merkmal ist: die Wangenpartie hebt sich leicht, während sich die Augenbrauen sanft senken. Beides Zeichen für eine Aktivität des äußeren Augenringmuskels und damit für echt erlebte Freude. Wenn auch nur sehr subtil erkennbar.

Die Bedeutung von Kopfschütteln

Dies ist ein sehr schönes Beispiel, denn ein anderes körpersprachliches Merkmal ist hier ebenfalls zu erwähnen: Heynckes schüttelt seinen Kopf während er sagt, dass diese Erfahrung sehr angenehm war. Beim Schütteln des Kopfes handelt es sich um ein Emblem. Dies könnte ein Widerspruch zum Gesagten darstellen und einen Hinweis darauf geben, dass es ihm in Wirklichkeit nicht gefallen hat. In Kombination mit dem Ausdruck von echt erlebter Freude ist dies hier allerdings nicht als Inkongruenz zu interpretieren. Denn Kopfschütteln kann aus unterschiedlichen Gründen auftauchen und mehr bedeuten als nur "Nein". Stellen Sie sich einmal folgende Situation vor: Sie bekommen nach einer Dienstleistung – zum Beispiel einem Seminar – oder nach einer Produktpräsentation Feedback und derjenige schüttelt den Kopf während er Ihnen sagt, wie toll er das findet. Dies muss hier nicht bedeuten, dass er es nicht gut findet. Was ich beobachten konnte ist, dass wir in solchen Situationen auch den Kopf schütteln, wenn wir etwas nicht erwartet hätten. Das Kopfschütteln kann hier also auch bedeuten: "Ich hätte nicht damit gerechnet, dass es so toll ist. Meine Erwartungen wurden übertroffen."

Das Kopfschütteln von Jupp Heynckes in dieser Situation unterstreicht hier also sein Gefühl von Freude und zeigt, wie sehr es ihn überwältigt hat. Die wird zusätzlich deutlich durch sein gleichzeitiges einseitiges Schulterzucken.