% Wahrnehmung

Wie man Stress weglächelt...


Wenn wir uns freuen, dann lächeln wir. Doch kann Lächeln umgekehrt auch helfen, unsere Stimmung aufzuhellen und gelassener mit Stress umzugehen? Dieser Frage ist ein Forscherteam der Universität von Kansas (USA) nachgegangen.

Ablauf der Studie

Alle 169 Probanden der Studie mussten zwei stressige Aufgaben ausführen.

Sternkonturen

In der ersten Aufgabe sollten innerhalb von zwei Minuten die Konturen eines Sterns so oft wie möglich nachgezeichnet werden. Die Herausforderung: Die Zeichnung des Sterns befindet sich in einer Metallbox und kann nur über einen Spiegel eingesehen werden, während die Teilnehmer möglichst schnell mit ihrer nicht-dominanten Hand (bei Rechtshändern also mit der linken Hand) die Konturen des Sterns nachzeichnen.

In der zweiten Aufgabe mussten die Teilnehmer der Studie ihre nicht-dominante Hand eine Minute lang in 2 bis 3 Grad kaltes Wasser halten.

Es gab drei unterschiedliche Gruppen. Gruppe 1 (Kontrollgruppe) machte während der beiden Aufgaben einen neutralen Gesichtsausdruck. Gruppe 2 musste ein Essstäbchen so mit den Zähnen festhalten, dass ein Lächeln erzwungen wurde. Gruppe 3 hielt das Essstäbchen auf eine Weise mit den Zähnen, so dass die Gesichtsmuskeln angespannt wurden, die aktiv sind, wenn wir aufgrund echt erlebter Freude lächeln müssen. Den Probanden war während der Studie nicht bewusst, dass sie lächelten.

Die Forscher untersuchten wie sich der entsprechende Gesichtsausdruck auf die emotionale und körperliche Stressreaktion auswirkte. Um die emotionale Reaktion zu bestimmen, füllten die Probanden vor und nach den Aufgaben einen Fragebogen über Ihren Gefühlszustand aus. Die körperliche Reaktion wurde u.a. über die Herzfrequenz und den Blutdruck gemessen.

Ergebnis der Studie

Beide "Lächel-Gruppen" fühlten sich während der Aufgaben weniger gestresst als die Personen, die einen neutralen Gesichtsausdruck machten. Die körperliche Stressreaktion konnte während der Aufgaben durch Lächeln zwar nicht beeinflusst werden. Dafür war aber die Erholungsphase, nachdem die Aufgabe abgeschlossen wurde, erheblich kürzer. Die durch den Stress vormals erhöhte Herzfrequenz der lächelnden Studienteilnehmer war nach den beiden Aufgaben schneller wieder auf entspanntem Normalniveau als in der Kontrollgruppe.

Dass unsere Stimmung sich drastisch verbessert, wenn wir negative Gesichtsausdrücke vermeiden (z.B. Zusammenziehen der Augenbrauen) und stattdessen lächeln, haben auch weitere Studien ergeben. Neu an diesem Studienergebnis ist allerdings die positive Beeinflussung der Erholungszeit nach kurz andauernden Stressphasen.

Fazit

Lächeln in stressigen Momenten hellt nicht nur die Stimmung auf, sondern federt auch die negativen Auswirkungen von Stress auf körperlicher Ebene ab. Wenn Sie also das nächste Mal eine stressige Aufgabe erledigen müssen, lächeln Sie dabei - Ihrem Herzen zuliebe.